Schlagwort-Archive: Unternehmen

3. Bad Wimpfener Gespräche

Seit mehr als 10 Jahren engagiert sich die FreiwilligenAgentur des Paritätischen im Themenfeld „Kooperationen mit Unternehmen“. Unsere Idee dabei: Unternehmen, Kommunen und Zivilgesellschaft entwickeln gemeinsam lebendige Kooperationen zur Lösung gesellschaftlicher Herausforderungen.

Dafür bieten wir u.a. einmal jährlich ein Dialogforum gemeinsam mit baden-württembergischen Unternehmen, der Caritas, den Malteser Werken und dem Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau im Kloster Bad Wimpfen.

Die 3. Bad Wimpfener Gespräche finden am 27. Juli 2017 statt. In diesem Jahr stehen die Themen gesellschaftliche Unternehmensverantwortung (CSR) u.a. in globaler Verantwortung, in sich einer wandelnden Gesellschaft und im Kontext sozialer Innovationen auf der Agenda.

Dort beteiligen wir uns mit einem Impulsvortrag und stellen unsere Erfahrungen aus dem Fortbildungsangebot „Gute Sache“ und die entstandenen Beispiele für soziale Innovationen vor.

Wir laden alle Interessierten herzlich ein. Das Programm finden Sie hier.

Startschuss für „Engagementstrategie Baden-Württemberg“

Foto von der Auftaktkonferenz zur Landesengagementstrategie

Auf einer festlichen Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln hat Sozialministerin Katrin Altpeter am 23. Juni den Startschuss für die Umsetzung der „Engagementstrategie Baden-Württemberg“ gegeben.

Ziel des bundesweit einmaligen Vorhabens ist es, bürgerschaftliches Engagement unter Mitwirkung aller Akteure durch verbesserte Rahmenbedingungen zu stärken, neue Engagierte zu gewinnen und gemeinsam eine solidarische und vielfältige Gesellschaft zu gestalten, an der jeder teilhaben kann.

Dazu wurden in einem rund einjährigen breit angelegten Beteiligungsprozess entsprechende Konzepte und Handlungsempfehlungen entwickelt. Die Ministerin dankte den über 100 Sachverständigen, Engagierten und Betroffenen, die an der Engagementstrategie mitgearbeitet haben.

Sachverstand aus Heidelberg hat der PARITÄTISCHE/die FreiwilligenBörse in die Handlungsempfehlungen zum Thema CSR/Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement eingebracht.

Weitere Informationen: http://www.buergerengagement.de
Foto: Martin Müller, Städtetag Baden-Württemberg

Kompetenz-Spenden: Unternehmens-Knowhow für gemeinnützige Akteure

Mit der neuen Veranstaltungsreihe „Kompetenz-Spende“ möchte die FreiwilligenBörse gemeinnützige Akteure bei ihrer Tätigkeit durch kostenlose Workshops unterstützen.

Immer mehr Unternehmen haben ihre Verantwortung für gesellschaftliche Belange erkannt und engagieren sich zunehmend in vielen Bereichen.

Im Projekt „Kompetenz-Spende“ bieten Unternehmen der Region ihr spezifisches Wissen und Können zu besonderen Themen an, um den gemeinnützigen Akteuren beratend und unterstützend zur Seite zu stehen.

Die Seminarreihe „Kompetenz-Spende“ startet im November 2013 mit zwei Veranstaltungen aus den Bereichen Medien und Kommunikation:

  • 21.11.2013: „Hier ist das Medium, wo ist die Botschaft?“ Erstellen, bearbeiten und publizieren Sie Ihr Kommunikationsvideo!
  • 03.12.2013: Perspektiv-Wechsel: Onlinekonzeption für gemeinnützige Einrichtungen

Weitere Informationen und Hinweise zur Anmeldung finden Sie hier im Programmflyer_Kompetenzspende .

„Gute Sache“ startet in die zweite Runde

Logo Gute SacheHeute starten die FreiwilligenBörse/der PARITÄTISCHE die zweite Runde von „Gute Sache“ – dem Qualifizierungsprogramm zur Entwicklung erfolgreicher Unternehmenskooperationen.

Sieben gemeinnützige Organisationen aus der Metropolregion Rhein-Necka, die auf der Suche nach neuen Wegen in der Zusammenarbeit mit Unternehmen sind, werden sich über einen Zeitraum von neun Monaten in Seminaren und Workshops für wirkungsvolle Unternehmenskooperationen qualifizieren.

Die Themenpalette der Organisationen ist breit gefächert und reicht von der iInterkulturellen Arbeit und Sprachförderung über ein Hospiz, von Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, vom Wohlfahrtsverband bis zur Rollstuhlbasketballgruppe.

Die FreiwilligenBörse/der PARITÄTISCHE hatten als Regionalpartner von Gute Sache eine Informationsveranstaltung durchgeführt und zahlreiche Gespräche mit weiteren interessierten Organisationen geführt.

Gute Sache wird in der Metropolregion Rhein-Neckar erneut durch SAP ermöglicht und ist diesmal einer von sieben Standorten des bundesweiten Projekts, das von der Bertelsmann Stiftung, den Unternehmen Generali, KPMG, RWE und dem gemeinnützigen Corporate Citizenship- und CSR-Netzwerk UPJ entwickelt wurde.

Weitere Informationen: www.gute-sachen.org

GUTE SACHE – Qualifizierung für Unternehmenskooperationen geht in die zweite Runde

GUTE SACHE – das Qualifizierungsangebot für gemeinnützige Vereine und Einrichtungen zum Thema Unternehmenskooperationen geht mit Unterstützung von SAP in die zweite Runde. Interessierte gemeinnützige Organisationen aus der Metropolregion Rhein-Neckar können sich noch bis zum 15.10.2013 für eine Teilnahme bewerben.

Für viele gemeinnützige Organisationen kann die Kooperation mit Unternehmen eine sinnvolle Ergänzung der eigenen Arbeit sein. Unternehmenskooperation meint dabei nicht das Einwerben von Spenden, sondern die planvolle Zusammenarbeit zum gegenseitigen Nutzen und zur Erreichung gemeinsamer Ziele.

Durch die Kooperation mit Unternehmen können neue Kompetenzen und Ressourcen für die Erreichung der eigenen ideellen Ziele aktiviert werden, beispielsweise für eine fachlich sinnvolle Ergänzung des eigenen Leistungsangebotes, eine bessere Kommunikation der eigenen Anliegen oder die weitere Professionalisierung und Entwicklung der Organisation.

Gelingende Kooperationsbeziehungen sind jedoch nicht voraussetzungsfrei. Sie setzen ein Bewusstsein für den Auftrag und die Werte der eigenen Organisation voraus, eine reflektierte Haltung zur Zusammenarbeit mit Unternehmen, Wissen um die Rahmenbedingungen von Unternehmensengagement und deren Anforderungen an gemeinnützige Partner.

Hier setzt das Qualifizierungsprogramm GUTE SACHE an. Das Angebot umfasst mehrere Seminare und Workshops, die Entwicklung eines Praxisprojekts sowie die Begleitung durch den Regionalpartner und kompetente Trainer/-innen.

In der Metropolregion Rhein-Neckar wird das Qualifizierungsangebot bereits zum zweiten Mal durch den PARITÄTISCHEN/die FreiwilligenBörse Heidelberg in Kooperation mit dem gemeinnützigen Corporate Citizenship- und CSR-Netzwerk UPJ durchgeführt und durch SAP ermöglicht.

Gute Sache ist selbst Ergebnis einer Kooperation: das Programm wurde gemeinschaftlich von der Bertelsmann Stiftung, den Unternehmen Generali, KPMG, RWE und UPJ entwickelt und in einer Pilotphase u.a. in der Metropolregion Rhein-Neckar erprobt.

Allgemeine Informationen zu GUTE SACHE gibt es unter www.gute-sachen.org/standorte/aktiv/rhein-neckar/ oder telefonisch unter 06221 7262-172

5. „Marktplatz Gute Geschäfte“ / 1. CSR Tag

Zum fünften Mal haben am 9. Juli 2013 beim „Marktplatz Gute Geschäfte“ jeweils rund 20 Unternehmen und gemeinnützige Organisationen wieder Knowhow, Sach- und Dienstleistungen getauscht. Zum Jubiläum fand die Veranstaltung in diesem Jahr im Heidelberger Rathaus statt. Die Bilanz kann sich sehen lassen: nach 74 Minuten „Handelszeit“ wurden 37 Kooperationsvereinbarungen abgeschlossen. Damit steigt die Gesamtzahl der Vereinbarungen bei fünf Marktplätzen in Heidelberg auf rund 300.

Weiterer Marktplatz-Standort in Heppenheim

Mit seinen Erfahrungen und seinem Fachwissen hat das Heidelberger Organisationsteam bereits mehrere Marktplätze in der Metropolregion Rhein-Neckar und darüber hinaus unterstützt. Das Team möchte in Zukunft weitere Kommunen für die Marktplatz-Idee gewinnen. „Wir sind davon überzeugt, dass Marktplätze eine gute Möglichkeit sind, um neue Kooperationen zwischen unterschiedlichen gesellschaftlichen Bereichen anzubahnen, und so gemeinsam Problemlösungen für zentrale Themen etwa den demografischen Wandel zu entwickeln. Interessierte Kommunen und Kreise, Unternehmen und andere Akteure können dabei unsere Erfahrungen nutzen und sich von uns informieren und beraten lassen“, erklärte hierzu Ralf Baumgarth, Geschäftsführer der FreiwilligenBörse des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes.

Als erste weitere Kommune konnten die Heidelberger Initiatoren bereits Heppenheim gewinnen, das Anfang 2014 einen weiteren Marktplatz-Standort eröffnen wird. „Heppenheim hat sich für den ,Marktplatz Gute Geschäfte‘ entschieden, weil wir dadurch zusammenwachsen und neue Horizonte eröffnen. Geben und nehmen, tauschen, bedeutet auf einer Augenhöhe zu sein. Das ist für uns ein wichtiges und erstrebenswertes Ziel“, unterstrich Sylvia Rhiem als Vertreterin der Stadt Heppenheim.

Gesellschaftliches Engagement von Unternehmen

Erstmals fand in diesem Jahr eine Fachveranstaltung zur gesellschaftlichen Verantwortung von Unternehmen statt, der erste „Corporate Social Responsibility-Tag“, kurz: „CSR-Tag“. In Vorträgen und Praxisimpulsen wurde aufgezeigt, welche Möglichkeiten Unternehmen haben, sich gesellschaftlich zu engagieren und dies mit ihrem Kerngeschäft zu verbinden. Zudem konnten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer ihre Erfahrungen zum gesellschaftlichen Engagement austauschen. Die Veranstaltung richtete sich an kleine und mittlere Unternehmen und Kommunen in der Metropolregion.

Hintergrund: die Marktplatz-Idee

Die FreiwilligenBörse Heidelberg, Heidelberger Kommunikationsunternehmen und die Stadt Heidelberg richten den Marktplatz gemeinsam aus. Für die teilnehmenden Unternehmen bietet der Marktplatz eine Plattform, auch ohne direkten Geldeinsatz in die Entwicklung des Gemeinwesens zu „investieren“. Auf Augenhöhe tauschen sie untereinander Mitarbeiter-Engagement, Know-how und Sachleistungen aus.

„Heidelberg ist einer der Pioniere der Marktplatzbewegung in Deutschland. Ohne ein engagiertes Organisationsteam, das sich mit einem enormen ehrenamtlichen Engagement für diese gute Sache einsetzt, könnten wir heute sicher nicht den fünften Marktplatz feiern“, betonte Oberbürgermeister Dr. Eckart Würzner als Schirmherr der Veranstaltung.

„Gemeinnützige Organisationen bekommen auf dem Marktplatz eine wertvolle Plattform, um sich und ihre Projekte bekannt zu machen und Kontakte zu Unternehmen zu knüpfen. Hiervon profitieren alle, auch wir als Stadt. Das entstandene Netzwerk kann uns dabei helfen, bei der Bewältigung von gesellschaftlichen Herausforderungen ganz neue, zusätzliche Ressourcen zu erschließen“, so der OB.

Weitere Informationen

Die Geschäftsstelle für den Marktplatz „Gute Geschäfte“ ist bei der FreiwilligenBörse eingerichtet und unter Telefon 06221 7262-171 für alle organisatorischen Fragen Ansprechpartner. Weitere Informationen zu Marktplatz und CSR-Tag unter www.gute-geschaefte-hd.de.

Das Heidelberger Rathaus wird zur Handelsbörse für „Gute Geschäfte“ …

… meldete die Rhein-Neckar-Zeitung am 03.07. in einer Vorankündigung zu unserem 5. Marktplatz und 1. CSR (Corporate Social Responsibility) – Tag. Der Artikel findet man hier.