Schlagwort-Archive: Inklusion

Das Foto zeigt die Gewinner des Wettbewerbs bei der Übergabe der Preise.

Freiwilligenagentur Heidelberg für inklusive Idee ausgezeichnet

„Anstiften zur Teilhabe!“ – Unter diesem Motto wurden am 23. Juni 2017 drei Ideen von Freiwilligenagenturen mit jeweils 1.000 Euro ausgezeichnet, die sich für die Teilhabe von Menschen mit Behinderungen stark machen.

In einer aktiven Bürgergesellschaft, in der Menschen sich mit ihren jeweiligen Ideen und Potenzialen einbringen können, darf niemand auf Grund bestimmter Merkmale ausgeschlossen werden. Das gilt auch für das freiwillige Engagement als Teilhabe am gesellschaftlichen Leben.

Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. (bagfa) entwickelte gemeinsam mit dem Rösrather Stifter Dr. Jürgen Rembold den Inklusionspreis, um Freiwilligenagenturen dazu anzuregen, den Zugang zu bürgerschaftlichem Engagement für Menschen mit Behinderungen mit ganz konkreten Aktivitäten zu vereinfachen. „Die Bereitschaft, in der Gesellschaft Verantwortung zu übernehmen ist groß. Eine aktive Bürgergesellschaft ist zum Teil bereits Wirklichkeit, manchmal fehlt es aber an einem Funken, der vorhandenes Potenzial entzünden kann“ beschreibt der Stifter die Grundidee seiner „Stiftung, die anstiftet“.

Mit dem Preisgeld will die FreiwilligenAgentur Heidelberg ihr Angebot um „Online-Volunteering“ ergänzen, um Menschen, die zum Beispiel in ihrer Mobilität oder ihrer Kommunikation eingeschränkt sind, neue Chancen der Teilhabe am Engagement bzw. digitale Teilhabe insgesamt zu ermöglichen. Dazu sollen in verschiedenen Workshops mit Menschen mit Behinderungen als Expert/innen in eigener Sache die Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für Online-Volunteering bearbeitet werden.

Verena Bentele, die Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen, überreichte die Preise und würdigte die Preisträgerinnen:

„Die Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenagenturen e.V. arbeitet tagtäglich daran, dass Menschen mit und ohne Behinderungen sich engagieren können. Die Perspektive von Menschen mit Behinderungen ist wichtig für Projekte, um die Vielfalt unserer Gesellschaft zu zeigen. Ich freue mich, dass mit dem Inklusionspreis „Anstiften zur Teilhabe!“ der Dr. Jürgen Rembold Stiftung Freiwilligenagenturen ausgezeichnet werden, die das Engagement für und mit Menschen mit Behinderungen vorantreiben.“

Die Preisverleihung fand als Abschluss des Kongresses „Ein engagierter Blick auf Inklusion“ statt. Die Kooperationsveranstaltung der bagfa und der Bundesvereinigung Lebenshilfe e.V. brachte Menschen aus Engagementförderung, Kultur, Sport, Medien zusammen, um gemeinsam über Inklusion nachzudenken und zu diskutieren.

symbol inklusion

Café der Inklusion am 2. Mai: „Online-Volunteering – digitale Chancen für mehr freiwilliges Engagement von Menschen mit Behinderungen ?!“

Die FreiwilligenAgentur lädt ein zu einem Café der Inklusion am Dienstag, 2. Mai, 16:00 – 17:30 Uhr im Forum am Park, Poststraße 11, 69115 Heidelberg.

Unser Thema lautet „Online-Volunteering – digitale Chancen für mehr freiwilliges Engagement von Menschen mit Behinderungen ?!“.

Henning Baden, Projektleiter Inklusion, bei der Bundesarbeitsgemeinschaft der Freiwilligenangeturen (bagfa e.V.), Berlin wird uns seine Überlegungen vorstellen, welche freiwilligen Tätigkeiten z.B. durch das Internet bereits möglich sind oder denkbar wären.

Gemeinsam mit den Besuchern/-innen des Cafés wollen wir darüber sprechen, wie diese neue Möglichkeiten z.B. für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen oder Sinnesbehinderungen zu bewerten sind. Hat „digitales“ Engagement nur Vorteile ? Gibt es auch kritische Aspekte ? Welche Bedingungen wären nötig, um ein solches Engagement zu fördern ?

Eingeladen sind alle Menschen mit oder ohne Behinderungen, die sich für Online-Volunteering interessieren und mit uns darüber ins Gespräch kommen wollen.

Eine Anmeldung ist nicht notwendig.

Das Café ist eine Veranstaltung im Rahmen der Kampagne der Aktion Mensch zum 5. Mai – dem Protesttag für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen.

anders? – engagiert! – Engagement von Menschen mit Behinderungen

Jetzt geht es los: gemeinsam mit dem Beirat von Menschen mit Behinderungen (bmb) möchte die FreiwilligenAgentur des PARITÄTISCHEN das freiwillige Engagement von, mit und für Menschen mit Behinderungen in Heidelberg fördern.

Unter der Überschrift “anders? – engagiert!” soll eine Fotoausstellung mit Portraits von freiwillig/ehrenamtlich engagierten Menschen mit Behinderungen aus Heidelberg entstehen. Dazu suchen wir bereits engagierte Menschen, die sich von einem professionellen Fotografen portraitieren lassen wollen.

Ein erstes “Fotoshooting” wird am 05. Mai stattfinden – als ein Beitrag zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen der Aktion Mensch. Einen weiteren Termin gibt es am 13. Mai.

Lust und Zeit mitzumachen? Dann gibts unter http://www.anders-engagiert.de weitere Informationen.

„vermittelBar“ am 16.10. – Engagement von/für/mit Menschen mit Behinderung

Logo der Aktionswoche zum Thema Armut

Engagement von / für / mit Menschen mit Behinderung – so lautet das Thema der „vermittelBar“ der FreiwilligenBörse im Rahmen der Aktionswoche gegen Armut und Ausgrenzung am 16.10.2014 um 19.00 Uhr im Forum am Park, Poststraße 11.

Zusammen leben in einer Stadt ist mehr als Wohnen und Arbeiten – auch für das Thema Freizeit gilt: jeder Mensch soll Möglichkeiten zur Teilhabe haben. Daher wollen wir – gemäß unserem Motto „engagieren leicht gemacht“ – auch möglichst allen Menschen Gelegenheiten zum freiwilligen Engagement und ehrenamtlichen Tätigkeiten ermöglichen.

„Durch Begegnung im Engagement Inklusion schaffen“ ist die Idee und wie das in der Praxis aussehen kann, zeigen wir bei der vermittelBar. Dort werden sich verschiedene Organisationen, Selbsthilfegruppen und Projekte präsentieren, bei denen Menschen mit Behinderungen sich engagieren (können) oder bei denen das Engagement für ihre Belange im Mittelpunkt steht. Mit dabei sind:

  • Das BiBeZ e.V.,
  • die Graf von Galen Schule,
  • das Projekt Inklusionsberater des Diakonischen Werkes und
  • die Offenen Hilfen der Lebenshilfe.

Nach den Präsentationen ist genug Zeit für individuelle Gespräche mit den Vertretern/-innen der Organisationen und mit dem Team der FreiwilligenBörse. Wie immer lädt das nette Ambiente der „vermittelBar“ mit Begrüßungscocktail und Knabbereien auch einfach zum Verweilen und zum gegenseitigen Kennenlernen ein. Weitere Informationen unter  Telefon 06221 / 7262-172.

Startschuss für „Engagementstrategie Baden-Württemberg“

Foto von der Auftaktkonferenz zur Landesengagementstrategie

Auf einer festlichen Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln hat Sozialministerin Katrin Altpeter am 23. Juni den Startschuss für die Umsetzung der „Engagementstrategie Baden-Württemberg“ gegeben.

Ziel des bundesweit einmaligen Vorhabens ist es, bürgerschaftliches Engagement unter Mitwirkung aller Akteure durch verbesserte Rahmenbedingungen zu stärken, neue Engagierte zu gewinnen und gemeinsam eine solidarische und vielfältige Gesellschaft zu gestalten, an der jeder teilhaben kann.

Dazu wurden in einem rund einjährigen breit angelegten Beteiligungsprozess entsprechende Konzepte und Handlungsempfehlungen entwickelt. Die Ministerin dankte den über 100 Sachverständigen, Engagierten und Betroffenen, die an der Engagementstrategie mitgearbeitet haben.

Sachverstand aus Heidelberg hat der PARITÄTISCHE/die FreiwilligenBörse in die Handlungsempfehlungen zum Thema CSR/Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement eingebracht.

Weitere Informationen: http://www.buergerengagement.de
Foto: Martin Müller, Städtetag Baden-Württemberg

Cafe der Inklusion brachte viele Erkenntnisse und Anregungen

Am 07.05.2014 organisierte die FreiwilligenBörse Heidelberg ein Cafe der Inklusion zum Thema Freiwilliges Engagement von/mit/für Menschen mit Behinderungen.

Die Veranstaltung war eine von mehr als 700 die bundesweit im Rahmen einer Kampagne der Aktion Mensch anlässlich des Europäischen Aktionstags für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen stattfanden.

Idee der FreiwilligenBörse ist es, den Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar, der am 20.09.2014 unter dem Motto „wir schaffen was“ in Heidelberg möglichst inklusiv zu gestalten. Dazu sollte das Treffen Anregungen bieten – was auch gelungen ist.

Die mehrfach geäußerte Anregung beim Cafe der Inklusion für ein Anschlußtreffen wird die FreiwilligenBörse gerne aufgreifen und – nach dem Freiwilligentag – im Herbst 2014 erneut einladen.