Schlagwort-Archive: Corporate Volunteering

Qualifizierungsprogramm GUTE SACHE 2014 startet – Bewerbung bis 28.11. möglich

Logo Gute SacheBereits zum dritten Mal können wir – dank der Unterstützung von SAP – einen Durchgang des Qualifizierungsprogramms GUTE SACHE anbieten.

GUTE SACHE richtet sich an lokal und regional tätige gemeinnützige Organisationen, die eine verstärkte Kooperation mit Unternehmen suchen und sich dafür qualifizieren wollen.

Bei einer Informationsveranstaltung am 19. November um 17.30 Uhr im Forum am Park, Poststraße 11, 69115 Heidelberg stellen wir Ihnen die Inhalte und den Ablauf von GUTE SACHE vor. Dazu laden wir Sie herzlich ein und bitten um Anmeldung per email.

Weitere Informationen gibt es in der Programmbeschreibung und bei den Bewerbungsmodalitäten im Download und in zwei Filmen aus dem Pilotdurchgang: www.youtube.com/watch?v=84qlCl1ONto und www.youtube.com/watch?v=Q3kHcb5oGTE sowie unter www.gute-sachen.org

Advertisements

Startschuss für „Engagementstrategie Baden-Württemberg“

Foto von der Auftaktkonferenz zur Landesengagementstrategie

Auf einer festlichen Auftaktveranstaltung unter dem Motto „Lebensräume zu Engagement-Räumen entwickeln hat Sozialministerin Katrin Altpeter am 23. Juni den Startschuss für die Umsetzung der „Engagementstrategie Baden-Württemberg“ gegeben.

Ziel des bundesweit einmaligen Vorhabens ist es, bürgerschaftliches Engagement unter Mitwirkung aller Akteure durch verbesserte Rahmenbedingungen zu stärken, neue Engagierte zu gewinnen und gemeinsam eine solidarische und vielfältige Gesellschaft zu gestalten, an der jeder teilhaben kann.

Dazu wurden in einem rund einjährigen breit angelegten Beteiligungsprozess entsprechende Konzepte und Handlungsempfehlungen entwickelt. Die Ministerin dankte den über 100 Sachverständigen, Engagierten und Betroffenen, die an der Engagementstrategie mitgearbeitet haben.

Sachverstand aus Heidelberg hat der PARITÄTISCHE/die FreiwilligenBörse in die Handlungsempfehlungen zum Thema CSR/Unternehmerisches gesellschaftliches Engagement eingebracht.

Weitere Informationen: http://www.buergerengagement.de
Foto: Martin Müller, Städtetag Baden-Württemberg

„Weihnachtsbäume auf Rädern“ rollen wieder durch Heidelberg

„Wir bringen Menschen, die alleine leben und krank oder pflegebedürftig sind oder die eine Behinderung haben, in diesen Tagen einen echten geschmückten Weihnachtsbaum ins Haus“ erklärt Hendrikje Knop, die Koordinatorin des Projektes bei der FreiwilligenBörse Heidelberg.

Möglich wird das Ganze, durch das Engagement von SAP: die Weihnachtsbäume mit Kugeln und Lichterkette wurden in diesem Jahr für 150 Bäume gespendet und rund 120 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben sie in einer „Weihnachtsbaumfabrik“ (einer Lagerhalle in St. Leon-Rot), geschmückt. Ein Teil von ihnen wird die Bäume auch selbst ausfahren. Sogar die Kinder der Mitarbeitenden waren aktiv und bemalten mit Feuereifer die Weihnachtskarten, die als kleiner Gruß am Bäumchen zu finden sind.

Über verschiedene Pflegedienste, Seniorenzentren und die Stadtverwaltung als Kooperationspartner hat die FreiwilligenBörse Wunschzettel erhalten. 36 Bäume rollen in Heidelberger Haushalte und auch an weiteren Orten in der Metropolregion Rhein-Neckar in Mannheim, Ludwigshafen, Walldorf, Weinheim und Wiesloch ermöglicht vielseitiges freiwilliges Engagement ganz unterschiedlicher Akteure die Durchführung des Projekts.

In Heidelberg wird die ganze Aktion außerdem vom Autohaus Dechent, dem „Radhof“ des Vereins zur beruflichen Integration und Qualifizierung (VBI) sowie der Firma Umweltschutz UBP AG unterstützt. Das Thema Nachhaltigkeit war SAP in diesem Jahr ein besonderes Anliegen und so gehört zum Service auch, dass die Bäume nach Weihnachten kostenlos wieder abgeholt und entweder eingepflanzt oder im Tierpark Walldorf verfüttert werden. Auch der Weihnachtsschmuck und die Beleuchtung können im nächsten Jahr wiederverwertet werden.

„Für uns sind „Weihnachtsbäume auf Rädern“ ein tolles Projekt, mit dem sich ganz unterschiedliche Interessen verbinden lassen.“, so das Fazit von Ralf Baumgarth, dem Geschäftsführer der FreiwilligenBörse des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes. „Mit der Kombination von freiwilligem Engagement von Menschen, die (gerade in der Vorweihnachtszeit) etwas Gutes tun möchten, dem Engagement von Firmen, die mehr als Geld zu bieten haben und ihr fachliches Know-how, freiwilliges Engagement ihrer Mitarbeiter/-innen, Sachleistungen oder Infrastruktur zur Verfügung stellen, ermöglichen wir, dass in diesem Jahr etliche Menschen ein ganz besonderes Weihnachtsfest feiern können.“

Weihnachtsbäume auf Rädern – „Weihnachtsbaumfabrik“ nimmt Produktion auf

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Weihnachten steht vor der Tür. Oftmals sind Menschen aufgrund von Alter, Krankheit oder Behinderung nicht mehr in der Lage, sich selbst einen Weihnachtsbaum zu besorgen, aufzustellen und zu schmücken.

Diese Aufgabe wird die FreiwilligenBörse auch 2012 wieder übernehmen und einen liebevoll geschmückten Weihnachtsbaum ins Haus bringen.

In diesen Minuten nimmt die „Weihnachtsbaumfabrik“ in einer Lagerhalle bei SAP in St. Leon-Rot die Produktion auf: rund 100 Bäume werden dort von SAP-Mitarbeitenden als Freiwillige vorbereitet und ab Freitagnachmittag in Heidelberg, Mannheim, Ludwigshafen, Walldorf und Wiesloch ausgeliefert.

Das Projekt ist möglich dank der finanziellen und logistischen Unterstützung durch das Softwareunternehmen SAP und den Einsatz von SAP-Mitarbeitenden in der „Produktion“ und Auslieferung der Bäume.

In Heidelberg unterstützt außerdem das Autohaus Dechent die Verteilung durch den Einsatz eines Fahrzeugs und eines Fahrers sowie der Verein zur beruflichen Integration und Qualifizierung (vbi) mit der Überlassung von Lagerflächen für das „Weihnachtsbaum-Zwischenlager“.

Das Amt für Soziales und Senioren der Stadt Heidelberg und verschiedene soziale Organisationen und die Seniorenzentren sind Kooperationspartner bei dieser Aktion. Die Rhein-Neckar-Zeitung hat ein Auslieferungsteam begleitet und unter der Überschrift „Weihnachten aus dem Kofferraum“ einen Arikel veröffentlicht, der hier nachzulesen ist.

Die FreiwilligenBörse sagt ein großes „Dankeschön“ an alle Ermöglicher des Projekts, das in diesem Jahr zum dritten Mal in Heidelberg stattfinden kann.

In der Metropolregion Rhein-Neckar koordiniert die FreiwilligenBörse das Projekt mit dem Mehrgenerationenhaus Mannheim, den Stadtverwaltungen in Ludwigshafen und Walldorf sowie dem Ehrenamtsbüro Wiesloch, die vor Ort die Organisation und Verteilung übernehmen.

Nachahmung hat die Idee bereits in Frankfurt am Main und Nürnberg gefunden, wo die dortigen Freiwilligenagenturen mit Unternehmen kooperieren.

Das Projekt ist eingebunden in die Kampagne „Generationen verbinden“ des PARITÄTISCHEN Baden Württemberg.

Bitte beachten Sie: es sind leider keine Bestellungen für Weihnachtsbäume mehr möglich.

Wenn Weihnachtsbäume Räder bekommen ….

Diese Diashow benötigt JavaScript.

handelt es sich keinesfalls um ein modernes Weihnachtsmärchen, sondern vielmehr um vielseitiges freiwilliges Engagement ganz unterschiedlicher Akteure. Nicht nur in Heidelberg, sondern auch in Schwetzingen, Walldorf, Wiesloch und in Ludwigshafen sind „Weihnachtsbäume auf Rädern“ unterwegs.

Initiator des Projektes ist die FreiwilligenBörse Heidelberg: „Es gibt viele Menschen, die alleine leben und krank sind, eine Behinderung haben oder einfach etwas altersschwach sind. Sie sind nicht mehr in der Lage, sich selbst einen Weihnachtsbaum zu besorgen, ihn aufzustellen und zu schmücken. Wir bringen diesen Menschen in der Woche vor Weihnachten einen geschmückten Weihnachtsbaum ins Haus“, erklärt Michaela Leux-Schirmer, die Koordinatorin des Projektes in der FreiwilligenBörse.

Möglich wird das Ganze, durch das Engagement von SAP: die Weihnachtsbäume mit Kugeln und Lichterkette wurden in diesem Jahr für 100 Bäume gespendet und rund 80 Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen haben die Bäume in einer Lagerhalle, einer Weihnachtsfabrik in St. Leon-Rot, geschmückt. Ein Teil von ihnen wird die Bäume in diesen Tagen auch selbst ausfahren. Sogar die Kinder der Mitarbeiter/-innen waren aktiv und bemalten mit Feuereifer die Weihnachtskarten, die als kleiner Gruß am Bäumchen zu finden sind.

Wichtig sind auch die Partner vor Ort, die sich um die Verteilung der Bäumchen in den anderen Standorten kümmern. Das Generationenbüro Schwetzingen mit der Freiwilligenagentur, das Ehrenamtsbüro Wiesloch und Ansprechpartner/-innen für bürgerschaftliches Engagement der Städte Ludwigshafen, Walldorf und Wiesloch.

In Heidelberg wird das Projekt außerdem vom Autohaus Dechent, dem „Radhof“ des Vereins zur beruflichen Integration und Qualifizierung (VBI) unterstützt. Die Firma Umweltschutz UBP AG übernimmt ebenfalls kostenlos nach Weihnachten die  Abholung und umweltgerechte Entsorg und der Bäume.

„Es zeigt sich, dass sich mit den „Weihnachtsbäumen auf Rädern“ wirklich ganz unterschiedliche Interessen verbinden lassen.“, so das Fazit von Ralf Baumgarth, dem Geschäftsführer der FreiwilligenBörse des PARITÄTISCHEN Wohlfahrtsverbandes. „Die Kombination von freiwilligem Engagement von Menschen, die gerade in der Vorweihnachtszeit was Gutes tun möchten und das Engagement von Firmen, die noch mehr als Geld zu bieten haben, die fachliches Know-how, freiwilliges Engagement von Mitarbeiter/-innen, Sachleistungen oder Infrastruktur zur Verfügung stellen. Diese tolle Kombination ermöglicht, dass in diesem Jahr mehr als 100 Menschen ein ganz besonderes Weihnachtsfest feiern können.“

Mitarbeiter der Generali Deutschland Gruppe engagieren sich

Mehr als 400 Mitarbeiter der Generali Deutschland Gruppe engagierten sich unter dem Motto „Helfen hilft – Gemeinsam stark“ am 30.09. an sieben Standorten in 36 gemeinnützigen Projekten. Die Freiwilligen werden für einen Tag von ihrer Arbeit freigestellt und spenden ihre Zeit, ihre Arbeitskraft und ihr Wissen für einen guten Zweck.

Am Standort Karlsruhe waren 42 Mitarbeiter/-innen der Deutschen Bausparkasse Badenia, die zur Generali-Gruppe gehört, aktiv: einen Tag lang schulten sie Fachkräfte am PC, renovierten die Räume der Mobilen Ambulanten Rehabilitation (mark) und des Kinderhauses oder bereiteten den Gästen der Tagespflege im Club Orange der Reha-Südwest einen ungewöhnlichen Tag.

„Dieser Tag soll ein Anstoß zu weiterem sozialen Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sein. Zudem möchten wir ehrenamtliches Handeln noch stärker in unsere Unternehmenskultur integrieren. Der bundesweite FreiwilligenTag bietet den Teilnehmern die Möglichkeit, Projekte und Einsatzmöglichkeiten einmal vor Ort kennenzulernen“, so Dietmar Meister, Sprecher des Vorstands der Generali Deutschland Holding AG.

Bei der Umsetzung  des Aktionstages und der Auswahl geeigneter Projekte arbeitet die Generali Deutschland Gruppe mit der UPJ-Bundesinitiative zusammen. In ihrer Funktion als UPJ-Büro Metropolregion Rhein-Neckar hat die FreiwilligenBörse Heidelberg als regionale gemeinnützige Mittlerorganisationen ihren Beitrag zum Erfolg von ‚Helfen hilft – Gemeinsam stark’ in Karlsruhe geleistet.

Weitere Informationen zum FreiwilligenTag „Helfen hilft – Gemeinsam stark“ finden Sie im Internet unter www.generali-zukunftsfonds.de.

Helfer reißen Bäume aus – „Make a Difference Day“ von KPMG

„Helfer reißen Bäume“ aus titelte der „Südhessen Morgen“ am 18.09.2010 als er über ein besonderes Renaturierungsprojekt in der Viernheimer Heide berichtete.

„Normalerweise ist ein Freitag nicht geeignet, Bäume auszureißen, erst recht nicht am Ende einer langen Arbeitswoche. Für die Mitarbeiter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG Mannheim und die Kinder des Kinder- und Jugendhilfezentrums Wespinstift in Mannheim“ war das allerdings kein Hindernis an diesem besonderen Tag.

„Make a Difference Day“ heisst die bundesweite Initiative, an der sich alle KPMG-Niederlassungen in Deutschland beteiligen. „Ziel des Freiwilligentags ist es, zu helfen und dabei jenseits des gewohnten Berufsfeldes eine neue Lebenswelt kennenzulernen. Mehr denn je müssen wir in diesen Zeiten dafür sorgen, Berührungspunkte mit gesellschaftlichen Themen und Fragestellungen zu schaffen. Das kann besonders über ehrenamtliches Engagement geschehen“, so KPMG-Vorstand Stefan Held.

Bereits seit mehreren Jahren findet dieser Freiwilligentag an einem Arbeitstag statt, für den das Unternehmen die Teilnehmer freistellt. Um den vielfältigen Interessen und Stärken der Mitarbeiter gerecht zu werden, wird den Teilnehmenden eine breite Projektauswahl in den Schwerpunkten Bildung, soziale Integration, Tierschutz und Umwelt angeboten. Unterstützung erhielt KPMG in Mannheim dabei von der FreiwilligenBörse Heidelberg, die als UPJ-Büro Metropolregion Rhein-Neckar als regionale Mittlerorganisation in der Bundesinitiative „Unternehmen: Partner der Jugend“ (UPJ) tätig ist.