Archiv der Kategorie: Projekte

Foto mit einem Teil der Heidelberger Beteiligten am Freiwilligentag vor einem großen blauen Würfel, der am Bismarckplatz für die Aktion wirbt.

Riesiger blauer Würfel auf Bismarckplatz kündigt Freiwilligentag am 19. September an – Projektanbieter in Heidelberg suchen freiwillige Helferinnen und Helfer

Einen Tag helfen und damit Gutes tun – das können alle Interessierten am Samstag, 19. September 2020, beim 7. Freiwilligentag in Heidelberg und der gesamten Metropolregion Rhein-Neckar. Trotz des Coronavirus laufen die Vorbereitungen zu dem regionalen Großereignis, das alle zwei Jahre stattfindet. Anlässlich der Aufstellung des riesigen blauen Freiwilligentag-Würfels auf dem Heidelberger Bismarckplatz haben Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck, Kirsten Korte, Geschäftsführerin Zukunft Metropolregion Rhein-Neckar e.V. (ZMRN), Beate Ebeling, Leiterin der FreiwilligenAgentur Heidelberg, und Vertreterinnen und Vertreter der Projektanbieter am Dienstag, 28. Juli 2020, die derzeit bereits 14 angemeldeten Heidelberger Projekte vorgestellt. Die Vielfalt reicht von einem Herbstputz auf dem Emmertsgrund über das Anlegen eines Wohlfühl- und Sinnesgärtchens bis hin zum Putzen von „Stolpersteinen“, von Hilfe im Zoo über Kuchenspenden als Dank für das Pflegepersonal bis hin zu einem Waldputztag auf dem Königstuhl. Für alle Projekte werden noch Helferinnen und Helfer gesucht.

Bislang haben sich in Heidelberg bereits mehr als 60 Helferinnen und Helfer angemeldet. In den derzeit 14 Projekten könnten sich insgesamt bis zu etwa 330 Freiwillige engagieren (Stand 28. Juli, 10 Uhr) – für Interessierte sind also noch ausreichend Plätze frei. Mehr Informationen zu den Projekten gibt es im Internet unter www.wir-schaffen-was.de. Dort können sich Helferinnen und Helfer auch anmelden. Gemeinnützige Einrichtungen und Vereine können weiterhin Projektideen einreichen und vorstellen. Die Projekte müssen gemeinnützig sein und sich unter Einhaltung örtlicher Corona-Verordnungen innerhalb eines Tages realisieren lassen. Der Freiwilligentag wird erstmals auch digitale Angebote umfassen.

Erster Bürgermeister Jürgen Odszuck packte vor zwei Jahren selbst bei der Umsetzung mehrerer Projekte kräftig mit an. Er betont: „Gerade in der aktuellen Corona-Krise ist es umso wichtiger, dass wir gemeinsam den gemeinnützigen Einrichtungen und Vereinen zur Seite stehen und helfen. Viele Projekte konnten in den vergangenen Monaten aufgrund der Pandemie nicht umgesetzt werden. Der Freiwilligentag bietet eine doppelte Chance: Die Einrichtungen und Vereine finden Helferinnen und Helfer, um ihre Wunschprojekte jetzt endlich zu realisieren. Und die Heidelbergerinnen und Heidelberger haben die Möglichkeit, Gutes zu tun und trotz der Hygienevorgaben dabei viel Spaß zu haben. Ich freue mich auf viele freiwillige Helferinnen und Helfer, die mitanpacken.“

Den vollständigen Text einer gemeinsamen Presseinformation der Stadt Heidelberg und der FreiwilligenAgentur Heidelberg gibt es hier.

Freiwilligentag 2020

Gemeinsam anpacken und ein soziales Projekt umsetzen: Der Freiwilligentag unter dem Motto „wir schaffen was“ ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil in der Metropolregion Rhein-Neckar geworden.

Der letzte Freiwilligentag vor zwei Jahren hat in Heidelberg alle Rekorde gebrochen: Mehr als 550 Helferinnen und Helfer haben am 15. September 2018, bei der Umsetzung von 45 gemeinnützigen Projekten mitgewirkt.

#umdenkenstattabsagen

Trotz des Coronavirus laufen nun die Vorbereitungen zum 7. Freiwilligentag in der Metropolregion Rhein-Neckar am Samstag, 19. September 2020.

Die Liste der in Heidelberg stattfindenden Projekte wächst kontinuierlich und ist unter www.wir-schaffen-was.de zu finden. Alle Aktionen werden selbstverständlich unter Berücksichtigung der geltenden Hygienevorschriften geplant

Gemeinnützige Vereine und Initiativen können nach wie vor unter www.wir-schaffen-was.de wieder Projektideen, die sich an diesem Tag umsetzen lassen, eintragen – und damit für tatkräftige Unterstützung am Freiwilligentag 2020 werben.

Film vom Freiwilligentag 2016 in Heidelberg

FreiwilligenAgentur bietet Beratung für interessierte Organisationen

Für Heidelberg übernimmt wieder die FreiwilligenAgentur im Auftrag der Stadt die lokale Koordination.

Weitere Infos gibts für interessierte Organisationen beim “wir schaffen was – Talk” mit Fragen & Antworten rund um den Freiwilligentag jeweils dienstags von 10.00 bis 12.00 Uhr und mittwochs von 15.00 bis 16.00 Uhr unter Telefon 06221 72 62-172.

Digitales Vereinsheim #2 | Engagementprojekte digital & kontaktfrei – wie kann auch das gehen?

Bereits zum zweiten Mal öffnet das Digitale Vereinsheim der FreiwilligenAgentur Heidelberg und des Stadtjugendring Heidelberg für Vereine und Interessierte seine Türen. Diesmal schlägt es unter anderem auch eine Brücke vom bundesweiten Digitaltag zum „Wir schaffen was – Freiwilligentag der Metropolregion Rhein-Neckar“ mit Ideen unter der Überschrift „Engagementprojekte digital und kontaktfrei – wie kann auch das gehen?“

Auch in dieser Runde möchten wir als Veranstalter wieder Freiwilligen wie auch Freiwilligenkoordinator*innen aus Vereinen und anderen Organisationen wichtige Impulse vermitteln, sie inspirieren und sie für ihre Tätigkeiten (weiter) qualifizieren.

Programm

16:45 Uhr Begrüßung

16:55 Uhr Kick-off Freiwilligentag 2020 – seien Sie dabei!
• Kurz und knackig: Wichtige Informationen zum Freiwilligentag
• Engagementprojekte: werkeln, streichen, gärtnern // digital und kontaktfrei – wie kann auch das gehen?

17:50 Uhr Visualisieren leicht gemacht!
• Zeichnen für Flipchart und Notizbuch
• Grundtechniken und Ideen
• Bitte Papier und Stifte bereitlegen

18:40 Uhr Schlusswort

Anmeldung: https://www.sjr-heidelberg.de/termin/digitales-vereinsheim-2

Freiwilligentag 2020: Jetzt Projektidee einreichen

Gemeinsam anpacken und ein soziales Projekt umsetzen: Der Freiwilligentag unter dem Motto „wir schaffen was“ ist mittlerweile zu einem festen Bestandteil in der Metropolregion Rhein-Neckar geworden.

Der letzte Freiwilligentag vor zwei Jahren hat in Heidelberg alle Rekorde gebrochen: Mehr als 550 Helferinnen und Helfer haben am 15. September 2018, bei der Umsetzung von 45 gemeinnützigen Projekten mitgewirkt.

#umdenkenstattabsagen

Trotz des Coronavirus laufen nun die Vorbereitungen zum 7. Freiwilligentag in der Metropolregion Rhein-Neckar am Samstag, 19. September 2020.

Die FreiwilligenAgentur hat gemeinnützige Organisationen in Heidelberg gefragt, ob sie sich in diesem Jahr beteiligen werden.

Das Ergebnis: die überwiegende Mehrheit derjenigen, die geantwortet haben, würde sich sicher bzw. unter bestimmten Bedingungen beteiligen.

Gemeinnützige Vereine und Initiativen können ab sofort im Internet unter www.wir-schaffen-was.de wieder Projektideen, die sich an diesem Tag umsetzen lassen, eintragen – und damit für tatkräftige Unterstützung am Freiwilligentag 2020 werben.

Film vom Freiwilligentag 2016 in Heidelberg

FreiwilligenAgentur bietet Beratung für interessierte Organisationen

Für Heidelberg übernimmt wieder die FreiwilligenAgentur im Auftrag der Stadt die lokale Koordination. Da der Freiwilligentag in diesem Jahr in veränderter Form stattfinden wird, weil er sich an die aktuellen Hygiene- und Kontaktvorgaben der Landesregierung halten muss, wird die FreiwilligenAgentur Heidelberg interessierte Organisationen beraten und wird auch eine „Ideenschmiede“ zur Entwicklung von geeigneten Projekten anbieten.

Banner zur Freiwilligendatenbank der Aktion Mensch

Umfrage zur Digitalen Engagementvermittlung

Die FreiwilligenAgentur Heidelberg ist bereits seit vielen Jahren Netzwerkpartner der Freiwilligendatenbank der Aktion Mensch. Diese ist mit rund 17.000 Einträgen die größte Engagementdatenbank in Deutschland.

Jetzt will die Aktion Mensch von den Nutzer*innen gerne wissen: Wie zufrieden sind sie mit dem Service? Was wünschen sie sich für eine digitale Engagement-Vermittlung? Was ist ihnen wichtig?

Dazu hat sie eine Umfrage gestartet. Die Berfragung ist zu 100% anonym und dauert etwa 5-8 Minuten. Interessierte sind eingeladen, ihre Erfahrungen zu teilen.

Schriftzug Digitales Vereinsheim und Datum und Bild von einem Haus

Digitales Vereinsheim

Am kommenden Freitag, 15. Mai 2020, öffnet das „Digitale Vereinsheim“ in Heidelberg erstmalig seine Türen.

Mit dem Angebot begeben sich der Stadtjugendring und die FreiwilligenAgentur gemeinsam weiter auf digitale Entdeckungsfahrt.

Das Vereinsheim bietet Weiterbildungsimpulse für Ehrenamtliche/Freiwillige aus Vereinen und Interessierte.

Programm:

16:30 Uhr Begrüßung und Einführung

16:40 Uhr „Anerkennung: mehr als ein Blumenstrauß“ – Anregungen für ein gutes Freiwilligenmanagement

17:40 Uhr „Gelingende Moderation von Videokonferenzen“

18:25 Uhr „Good practice: attrACTIVE – Jugend verändert Vereine“ – ein Beratungsprojekt für Vereine, die gerne jugendgerechter werden wollen.

19:00 Uhr Schlusswort und Ausblick

Die einzelnen Impulse können auch getrennt voneinander besucht werden. Eine Einwahl ist über den zur Verfügung gestellten Link jederzeit möglich.

Es ist eine Anmeldung erforderlich über diesen Link.

Ideen für kontaktarme Engagement-Möglichkeiten

Das Corona-Virus zwingt uns Abstand voneinander zu halten. Das stellt gerade diejenigen, die sich weiterhin oder jetzt erst recht für andere Menschen engagieren wollen vor große Herausforderungen.

Wir wollen daher Ideen vorstellen, wie man auch ohne den direkten persönlichen Kontakt füreinander da sein kann. Die Engagement-Ideen kommunizieren wir auch über Facebook – in der Hoffnung, dass so möglichst viele Menschen davon erfahren und sich beteiligen oder eigene, neue entsprechende Ideen entwickeln.

Selbstverständlich freuen wir uns auch auf Rückmeldungen zu weiteren kontaktarmen Engagement-Ideen – um gemeinsam dem Corona-Virus zu trotzen.

Grußbotschaften für Nachbarinnen und Nachbarn hinterlassen: am Hospital-Gelände können Anwohnerinnen und Anwohner ab sofort auf der „Wand der Solidarität im Hasenleiser“ ihre Grußbotschaften für Nachbarinnen und Nachbarn hinterlassen. An der Kreuzung Freiburger Straße / Karlsruher Straße (B3) haben das Quartiersmanagement Hasenleiser und der Stadtteilverein Rohrbach mit der Genehmigung der städtischen Gesellschaft für Grund- und Hausbesitz aus einer hölzernen Baumschutzwand eine bunte Plattform geschaffen, die das lebendige Miteinander im Quartier fördern soll, das aufgrund der Corona-Pandemie derzeit eingeschränkt ist.

Stolpersteine putzen: 152 Stolpersteine erinnern inzwischen in Heidelberg an Bürger und Bürgerinnen, die während der NS-Zeit verfolgt, vertrieben, ermordet worden sind. Bei dieser inzwischen beträchtlichen Anzahl der zu betreuenden Steine wird es für die Initiative Heidelberger Stolpersteine schwierig, alle im Blick zu behalten und regelmäßig zu säubern. Sie freut sich daher über Menschen, die ihr behilflich ist, ein Auge auf die Stolpersteine zu werfen, um ihnen Glanz und Lesbarkeit zu erhalten.

Online-Petitionen zu unterstützen für Themen die einem wichtig sind, ist auch eine Form von (politischem) Engagement und – zumindest was Viren angeht – vollkommen ansteckungsfrei 😉 Beispiele finden Sie u.a. bei Change.org, openPetition oder Campact

Das Heidelberger Stadtarchiv will die Corona-Krise im historischen Gedächtnis der Stadt verankern und sucht dazu Beiträge von Bürgerinnen und Bürgern. Kontaktsperre, Maskenpflicht, leere Spielplätze: Wie erleben Sie diese Zeit? Was wird Ihnen und uns in Erinnerung bleiben? Wer sich mit einem Beitrag beteiligen möchte, kann Text und/oder Foto unter Angabe des vollständigen Namens und der Anschrift senden an: Stadtarchiv Heidelberg, Max-Joseph-Straße 71, 69126 Heidelberg, E-Mail: stadtarchiv@heidelberg.de.

Schon mal was von Citizen Science gehört ? Dabei geht es darum, dass Bürger*innen gemeinsam mit Wissenschaftler*innen zu verschiedenen Themen forschen können – und das quasi vom eigenen Sofa oder dem eigenen Balkon. Wie das funktioniert sieht man bei Bürger schaffen Wissen – dort findet man Projekte, in denen man mitforschen kann.

Grafik zum Hackaton Care hackt Corona

Hackathon für die Soziale Arbeit in Zeiten des Corona-Virus

Soziale Arbeit in Zeiten des Corona-Virus: dieser Herausforderung können wir nur gemeinsam begegnen. Deswegen laden der Paritätische Baden-Württemberg gemeinsam mit Deutschem Roten Kreuz und Caritas ein, Probleme und Herausforderungen aus der Sozialwirtschaft interdisziplinär in einem 24-Stunden-Hackathon zu lösen. Die Lösung muss nicht digital sein. Die Zusammenarbeit der Lösungs-Teams wird digital passieren.

Zusammen sollen die durch den Virus verursachten Probleme „gehackt“ werden:

  • nach (digitalen) Lösungen und Angeboten als (Überbrückungs)Alternative für bisherige Präsenzangebote suchen,
  • kreative Lösungen und Konzepte erarbeiten, um Klient*innen weiterhin zu erreichen und zu begleiten,
  • sinnvolle Einsatzmöglichkeiten für Fachkräfte eröffnen, die aktuell nicht im angestammten Arbeitsfeld eingesetzt werden können
  • neue Produkte entwickeln, die auch “danach” Sinn machen

Es sind ausdrücklich alle Verbände und Träger eingeladen, sich zu beteiligen und einzubringen.

Sich engagieren – aber wie? – Informationskurs für Unentschlossene und Aufgeschlossene auf der Suche nach dem passenden freiwilligen Engagement startet am 22.01.2020

Studien zeigen: Wer sich engagiert, hat mehr vom Leben, und Menschen, die im Gemeinwesen aktiv sind, leben zufriedener und gesünder. Besonders wichtig ist allerdings, das passende freiwillige Engagement für sich zu finden. Dabei kann der Informationskurs der FreiwilligenAgentur eine Hilfe sein.

Er besteht aus zwei Teilen, die auch getrennt voneinander besucht werden können. Im ersten Teil erfährt man so einiges über die Veränderungen vom klassischen Ehrenamt hin zu neuen Formen des freiwilligen Engagements. Hier geben wir auch mit Hilfe der Online-Engagementdatenbank (www.freiwilligenagentur-heidelberg.de) einen ersten Überblick über die Vielfalt der Engagementmöglichkeiten vor Ort.

Im zweiten Teil des Kurses steht die Frage im Mittelpunkt, welches freiwillige Engagement am besten zu den eigenen Vorstellungen und Wünschen der Teilnehmenden passt und erarbeiten ein persönliches Engagementprofil. Daneben vermitteln wir Informationen zu den Themen Versicherungsschutz, Qualifizierung, Auslagenersatz und Anerkennungsformen.

Der erste Teil findet am 22.01.2020 von 18.00 Uhr bis 19.30 Uhr in der Volkshochschule Heidelberg (vhs) statt. Hier ist keine Anmeldung erforderlich.

Der zweite Teil wird am 12.02.2020 von 18.00 Uhr bis 21.00 Uhr in der FreiwilligenAgentur, Forum am Park, Poststraße 11 in 69115 Heidelberg stattfinden. Hierzu ist eine Anmeldung bis zum 06.02.2020 unter Telefon 06221-/7262172 oder E-Mail: freiwilligenagentur@paritaet.de erforderlich.

Beide Kursteile sind kostenfrei und finden in Kooperation mit der vhs Heidelberg statt.

Eine Grafik mit Begriffen rund um Engagement im Advent

FreiwilligenAgentur startet wieder „Engagement im Advent“

Heute beginnt die Adventszeit und Weihnach­ten rückt näher. In diesen Wochen erreichen die FreiwilligenAgentur immer wieder Anfragen von Menschen, die den Wunsch haben, sich in der (Vor-)Weihnachtszeit freiwillig zu engagieren.

Wie in den Vorjahren haben wir daher auch jetzt wieder unser Projekt „Engagement im Advent“ mit entsprechenden Angeboten gestartet: zahlreiche Kooperationspartner der FreiwilligenAgentur bieten passende Kurzzeitengagements an und suchen Freiwillige zur Unterstützung für (vor-) weihnachtliche Aktivitäten. Dabei kommen unterschiedliche persönliche Interessen und die individuellen zeitlichen Möglichkeiten nicht zu kurz.

Eine Übersicht der verschiedenen Angebote für ein „Engagement im Advent“ finden Sie in unserer Engagement-Datenbank:  einfach das Stichwort „Advent“ eingeben.