2. Heidelberger EngagementMesse am 9. November – rund 50 Vereine, Initiativen und Einrichtungen bieten Informationen rund um freiwilliges Engagement

Wo kann ich mich in Heidelberg ehrenamtlich engagieren? Und welches Engagement passt zu mir? Antworten zu allen wichtigen Fragen rund um freiwilliges Engagement erhalten Interessierte am Samstag, 9. November 2019, von 13 bis 17 Uhr bei der 2. Heidelberger EngagementMesse im Casino der Stadtwerke Heidelberg, Kurfürsten-Anlage 42-50.

Unter dem Motto „Vielfalt von freiwilligem ehrenamtlichen Engagement erleben“ präsentieren rund 50 Vereine und gemeinwohlorientierte Organisationen aus den Bereichen Soziales, Bildung, Ökologie, Sport und Kultur ihre Arbeit und suchen Unterstützerinnen und Unterstützer. Für die Besucherinnen und Besucher gibt es ein interessantes Vortragsprogramm. Die gemeinsame Veranstaltung von Stadt und FreiwilligenAgentur Heidelberg ist barrierefrei gestaltet. Der Eintritt ist frei.

Anregungen holen, wo die eigenen Talente und Erfahrungen gebraucht werden

Die Heidelberger EngagementMesse richtet sich insbesondere an alle Menschen, die sich für freiwilliges, ehrenamtliches Engagement interessieren und mehr Informationen darüber wünschen, wie sie sich einbringen können. Sie sind herzlich eingeladen, sich vor Ort über die unterschiedlichen Angebote zu informieren und das für sie geeignete Engagement zu finden. Im direkten Kontakt können die Besucherinnen und Besucher Fragen stellen und sich Anregungen holen, wo die eigenen Talente, Fähigkeiten und Erfahrungen als Beitrag zu einer lebendigen Stadtgesellschaft gebraucht werden.

Die Messe bietet insbesondere auch Neu-Heidelbergerinnen und -Heidelberger schnell und einfach einen guten Überblick über das Angebot. Daneben sind vor allem auch Menschen im Übergang von der Erwerbsarbeit in den Ruhestand, Mitarbeitende aus Unternehmen und Wissenschaft sowie Studierende herzlich eingeladen. Heidelberg verfügt über eine große Vielfalt an Vereinen, Initiativen und Einrichtungen, die immer wieder neue Bürgerinnen und Bürger zur Umsetzung ihrer Arbeit suchen.

Es stehen für gehörlose Menschen eine Gebärdendolmetscherin und für Menschen mit Hörbeeinträchtigungen eine Induktionsschleifenanlage beim Vortragsprogramm zur Verfügung. Auch für das leibliche Wohl der Besucherinnen und Besucher wird gesorgt.